Erinnerungen

Seit mein Opa nicht mehr bei uns ist, erinnert mich so vielen an ihn. An meine Kindheit. Die stark geprägt von ihm und meiner Oma ist. Schon als kleine Kinder hatten meine Schwester und ich ein sehr inniges Verhältnis zu den beiden. Unser Opa fuhr mit uns Bulldog (oder auch Traktor – für die Nichtbayern unter uns…), wir durften auf dem Hänger mitfahren (undenkbar in der heutigen Zeit), im Stall beim füttern helfen und über seine Witze lachen. Die seit 20 Jahren zwar die gleichen waren, aber das war egal.

Er hatte unglaublich viele Hobbys, Fingerhakeln, Eisstockschießen, Schnupftabak schnupfen und Oldtimer-Bulldogs sammeln. Sehr bayerisch irgendwie. Sehr bodenständig. Und ein Teil von mir.

Wenn ich jetzt an ihn denke, habe ich so viele Bilder vor Augen, in denen er den Schnupftabak im ganzen Gesicht verteilt hat oder Besen aus Reisig bindet. Diese Kindheit mit ihm war wunderschön und hat mein Leben nachhaltig beeinflusst.

Und jetzt. Sind diese Erinnerungen ganz tief in mir. Ich erzähle dem Herbstmädchen davon und zeige ihr jedes Mal wenn wir die Oma besuchen, den großen leerstehenden Hof. Die Apfelbäume und die Weinreben die mein Opa gepflanzt hat. Die Nussbäume und die Ställe die er gebaut hat. Er hat eine sehr große Lücke hinterlassen und ich denke so oft an ihn… Es ist nun schon fast einen Monat her,seit er nicht mehr hier bei uns ist. Die Zeit rast… So sehr…

IMG_1454

Kürzlich habe ich mein Lieblingsfoto von ihm, meiner Schwester und mir (plus Herbstmädchen im Bauch) vorgekramt!!! Ich könnte es den ganzen Tag anschauen…

IMG_1576

Advertisements

3 Kommentare zu “Erinnerungen

  1. erinnerungen sind wunderschön, auch wenn sie einen sehr traurig machen, weinen lassen…verzweifeln… mit der zeit ändern sie sich, aber die sehnsucht nach einem geliebten menschen bleibt immer.
    wenn ich an meine verstorbene oma denke, habe ich am ende doch immer ein lächeln im gesicht.
    es freut mich, dass du an den ort deiner vielen erinnerungen zurückkehren darfst.
    es tut sicher gut.
    fühl ich gedrückt!
    lieb ann-ka

  2. Hach ♥♥♥ so wunderschön geschrieben. .. Du sprichst mir aus dem Herzen!!! Meine Oma starb, als ich mit dem Jüngsten schwanger war- ich bedaure es bis heute, dass er seine Ur-Oma nie hat kennen gelernt… Aber sie hat von Anfang an gesagt, als sie von der Schwangerschaft erfuhr, dass es bestimmt ein Junge wird- sie hat recht behalten!!!

    Deine Schwester und du- ihr könntet auch glatt als Zwillinge durchgehen auf dem letzten Bild, oder???

  3. Erinnerungen tun gut, besonders wenn ein nahestehender Mensch nicht mehr bei uns ist. Dass Du dem Herbstmädchen viel von ihrem Uropa erzählst, hilft Dir beim trauern und dass Du an den Ort wo er gelebt hat, hingehen kannst, ist sehr gut.
    Als meine Mama starb ( mit noch nicht mal 70 Jahren) habe ich auch meiner Tochter viel von ihr erzählt. Das hat mir sehr geholfen.
    Dein Opa schaut sehr sympatisch aus, auf dem Bild.
    Liebe Grüße
    Sabine

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s