Vor einem Jahr

Heute vor einem Jahr, ist unsere Welt ein kleines Stück zusammengebrochen. Vor einem Jahr mussten wir erfahren, dass unser Baby nicht mehr lebt. Es folgten harte Wochen. Wochen in denen ich verzweifelt bin, geweint habe, Menschenansammlungen nicht mehr ertragen konnte, noch mehr geweint habe und irgendwann doch wieder nach vorne blicken konnte.

Und heute, ein Jahr später habe ich dieses wunderbare Geschenk in meinem Bauch. Ein wahrhaftes Wunder. Die Angst schwingt noch immer mit. Ja, die werde ich wohl nie so recht ablegen können. Ich bin so unglaublich dankbar für dieses Mädchen in meinem Bauch. Und dennoch vergesse ich nicht unser Sternchen. Im März sollte es auf die Welt kommen, auch das war ein komischer Tag für mich. Genauso wie heute diese Gedanken den ganzen Tag mitschwingen werden.

Ich bin froh unsere Geschichte damals aufgeschrieben zu haben, dadurch habe ich so viel Zuspruch – vor allem aus der Bloggerwelt – erfahren, das hat unheimlich gut getan. Und tut es bis heute.

IMG_1908

Advertisements

8 Kommentare zu “Vor einem Jahr

  1. Liebe subs,
    ich finde das unglaublich schön dass Du eurem Sternchen hier einen Platz gibst. Genau das hat mir auch so gut gefallen als ich Deine Seite neu entdeckte und zuerst die about-Seite las. Es ist ein Teil von Dir und auch teilenswert.
    Als ich mich zum ersten Mal mit dieser Thematik beschäftigte war ich überrascht wie häufig es Fehlgeburten und vorzeitige Abbrüche gibt. Und ich war entsetzt wie sehr dieses Thema totgeschwiegen wird, dabei würde es uns doch allen helfen wenn damit offener umgegangen wird. Nicht nur uns Frauen die es traf oder treffen kann. Sondern auch die Männer und Angehörigen und Teilhabenden würden ja lernen damit umzugehen, passende Worte zu finden, und dearartige Erlebnisse einordnen zu können.
    Daran änderst Du etwas mit Deiner Offenheit und Deinen Worten. Danke dafür!
    Ich hoffe die letzten Tage hatten genug Raum für die Gedanken daran und trotzdem auch noch Platz für das Jetzt, das wunderbare!
    Ich will Dich auch fest drücken und mir dabei eine Delle in den Bauch drücken lassen.
    Fräulein Rucksack.

  2. Hach, lass dich mal drücken, wenn ich darf.
    Bei mir war der ET diesmal sehr nahe an dem Tag wo ich beim ersten Sternchen im KH war. Diese Spannung zwischen Angst, Trauer & Schmerz und Hoffnung & Vorfreude – eigentlich kaum auszuhalten. Aber so ist das Leben…

  3. Positiv und kraftvoll bist Du mit Deinen schwierigen Gefühlen umgegangen und hast die Trauer zulassen. Die Erinnerung wird immer bleiben, der Schmerz mehr und mehr nachlassen. Euer Sternchen passt gut auf Euer (noch Bauch-)Mädchen auf. Alles Liebe, Martina :-)

  4. Ich bin heute nach langer Zeit wieder einmal hier gelandet. Und ich freue mich so sehr, dass Ihr bald zu dritt sein werdet! Wie schnell die Zeit vergeht! Manchmal – und manchmal auch nicht.Natürlich wünscht man Niemandem solche Schicksalsschläge, aber aus eigener Erfahrung sehe ich das so, dass auch die schwarzen Tage das Leben bereichern. Das Leben gewinnt an Tiefe, auch wenn man das in der Zeit des größten Schmerzes nicht sehen kann.
    Ich wünsche Euch eine wundervolle, besondere, zauberhafte Zeit!
    Alles Liebe,
    Susanne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s