Vom Nestbau

Langsam fängt er also an. Der Nestbau. Mein Ziel ist es bis Juli alles soweit fertig erledigt zu haben, das ich dann nur noch die Füße hochlegen und auf unser Bauchmädchen warten muss.

Das Kinderzimmer ist schon mächtig entrümpelt (zum Vergleich, findet ihr hier ein Vorher Foto… gruselig), das Babygewand nach Größen sortiert in Körbe geräumt. Die Traumwickelkommode ist gefunden und die größten Anschaffungen bereits getätigt. Ein gutes Gefühl. Mit jedem Stück das wir kaufen oder geschenkt bekommen wächst die Vorfreude auf unser Mädchen.

Das Gästebett bleibt noch bis Juli stehen, vorher kommt nämlich nochmal Besuch. Das Ungeheuer ( ja, was isses eigentlich? Stepper) wird ins Büro umziehen und dort verstauben. Dann ist Platz für noch mehr Babykram! Obwohl so vieles wird es nicht sein und das Mädchen schläft sowieso bei uns im Zimmer. Aber ein bisschen brauche ich dieses fertige Zimmer für mich. Vielleicht als Rückzugsort oder Kraftquelle.

Foto-52

Foto-40

Und dann habe ich gestern endlich an meiner bereits vor Monaten begonnenen Decke weitergehäkelt. Meine Fähigkeiten was Handarbeit betrifft sind ja noch immer sehr stümperhaft. Aber geradeaus häkeln funktioniert ganz gut. Mal sehen wie lange ich brauche bis sie fertig ist.

Foto-53

Mittlerweile kann ich das Babymädchen schon von außen turnen sehen, wenn sie mal richtig Gas gibt. Herrlich. Ich bekomme jedes Mal Gänsehaut…

Advertisements

10 Kommentare zu “Vom Nestbau

  1. Ich sag’s dir gleich, das wird kaum etwas werden mit Füße hochlegen zum Schluss… dann kommt nämlich so ein seltsamer hormoneller Aufräum-, Umräum- und Putztrieb, da kann man gar nicht mehr Ruhe geben. Zumindest war’s bei mir jedesmal so und auch bei Freundinnen. ;)
    Spaß beiseite, das Zimmer sieht sehr schön aus, mit viel natürlichem Licht, wunderbar auch das viele Holz!

  2. Ach sooo schön! Und ich muss Sybille recht geben: das mit dem Füße hochlegen… tztztzt… du wirst vermutlich 10000 Mal am Tag in das Zimmer gehen, die Sachen aus und ein räumen, streicheln und dir gar nicht vorstellen können, dass da mal ein Baby reinpassen kann :-)
    Alles, alles Liebe!!!! maria

  3. ach, ich finde diese vorfreude zeit soooooooo schön. kribbelt schon beim lesen. gute nachrichten: das buch ist aufgetrieben, meine schwägerin hat es noch und schickt es mir…emailst du mir deine adresse dann leihe ich es dir sehr gerne aus! hast du die selbstbestimmte geburt schon gelesen? wie gefällt es dir? sonnige grüße!

  4. Es ist immer so spannend! Hach, ich vermisse dieses Gefühl. Aber es ist auch schön am Morgen aufzuwachen und ein Baby neben sich liegen zu haben, das wieder einen Tag älter geworden ist :)

    Übrigens: Wenn du stoffen willst, kannst du die Klamotten in 56 und kleiner von Anfang an äußerst gering halten! Das Pünktchen trägt mit seinen knapp 8 Wochen nun die 68 bei Hosen und Stramplern – wegen des Windelpopos! Alles andere ist mir zu „brutal“ beim Anziehen ;)

  5. Pingback: URL

  6. Pingback: Vom Nestbau – Teil 2 | blauerhibiskus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s