belebtes Wasser?

Ich hatte vor einiger Zeit mal über unser Trinkwasserproblem berichtet. Hier könnt ihr das nachlesen. Tja, so richtig sind wir bei dem Problem noch nicht vorwärts gekommen.

Vor einer Woche haben wir allerdings das Grandersystem kennenlernen dürfen. Grander – das steht für belebtes Wasser. Was das genau ist und wie es funktioniert lest ihr am besten direkt auf der Homepage nach. Einen kurzen Ausschnitt daraus:

Wasser hat von Natur aus ganz besondere Eigenschaften, die es aber nur dann entwickeln und entfalten kann, solange es naturbelassen und von belastenden Umwelteinflüssen verschont bleibt.

Fast unmöglich für unser Leitungswasser. Zwar sprudelt es frisch und wertvoll aus der Quelle, doch lange Transportwege, Druck in Leitungen, Handy-, Funk- und Radiowellen wirken negativ auf das Wasser ein – es verliert seine Lebendigkeit und erschlafft.

Die Aufgabe der Wasserbelebung ist es, dem belasteten Wasser verloren gegangene Eigenschaften, wie Selbstreinigungs- und Widerstandskraft wieder neu aufzubauen. Darüber hinaus übernimmt die Wasserbelebung auch die Aufgabe, unnatürliche Einflüsse, die uns über das Wasser, über die Nahrung und unserem gesamten Lebensraum erreichen, auszugleichen. (Quelle: www.grander.com)

Viele Meinungen dazu kann man im Internet finden, sowohl Fürsprecher als auch Gegner. Wir haben selber Bekannte die „Granderwasser“ haben und begeistert sind. Das System durften wir jetzt eine Woche testen und sich noch nicht hunderprozentig überzeugt. Vielleicht ist eine Woche einfach zu wenig. Eine Veränderung haben wir aber schon bemerkt, die Wasserflecken waren wesentlich leichter und man hat es beim Duschen deutlich gemerkt,  das Wasser ist weicher und die Hundemäuse haben deutlich mehr Wasser getrunken, was für mich FÜR das System spricht.

Dagegen spricht sicherlich, dass es nicht „sichtbar“ ist. Die Erklärung wie das System funktioniert mag für viele Menschen ausreichend sein, für andere jedoch ist es nicht messbar und somit nicht glaubwürdig.

Nun, ich stehe zwischen den Stühlen. Denn was ich klar als Vorteil sehe, es arbeitet ohne Strom und ohne chemische Zusätze, die beispielsweise bei einer Entkalkungsanlage sehr wohl eingesetzt werden.

Besonders günstig ist die ganze Geschichte nicht, vielleicht zweifelt man deshalb?

Ihr Lieben, wenn wo nicht hier, kann ich nach Erfahrungen fragen…?

Advertisements

3 Kommentare zu “belebtes Wasser?

  1. Bei mir zuhause hab ich kein Granderwasser, ich kann jedoch von meinem Cousin und Familie berichten, und hab auch bei den Anfangs-Selbst-Experimenten mitgemacht (als Naturwissenschafter ist man doch etwas skeptisch bei derartigen Dingen, und mein Cousin ist Techn. Physiker und war danach überzeugt).
    *) Wir haben 2 Gläser Leitungswasser (normal vs Graderwasser) in die Sonne gestellt, Wassertemperatur war gleich, doch das Graderwasser schmeckte frischer.
    *) Der Kaffee schmeckt voller und runder, ebenso der Tee. (obwohl wir hier in Wien weiches Wasser haben)
    *) Blumen brauchen weniger Dünger
    *) fürs Schwimmbad wird weniger Chemie benötigt
    Und eine weitere Geschichte: ein Bekannter hatte einen Motorradunfall und hässliche Brandnarben. Und er hat erzählt, dass die Haut durch Bäder mit Granderwasser (er ist dann immer zu seinen Eltern gefahren) schneller wieder fein wurde als bei ihm zuhause mit Normalwasser.

    Klar ist der Preis ein großes Argument. Und ich würde sicher auch guuut und dreimal mehr überlegen.
    Ich wünsche Dir, dass Du genügend Argumente zum Abwiegen bekommst, damit Ihr zu einer für Euch guten Entscheidung kommen könnt.
    Alles Liebe, Martina :-) (schon seit einiger Zeit lese ich sehr gerne still bei Dir mit)

  2. also zum Thema Trinkflaschen, kann ich inzwischen ein bisschen was beisteuern:
    der Liebste zeigte mir vor einer Weile eine schöne Doku (Plastik Planet), die zum Beispiel auch ganz dringend davon abriet, Einwegpfandflaschen mehrmals zu verwenden.. hab ich bis dato gemacht.. dacht mir immer, die leeren Wasserflaschen vom Liebsten, kann ich prima für mein tägliches Wasser-Saft-Gemisch für Arbeit nehmen und tat das auch fleißig.. nun ja.. seit neustem bin ich Besitzerin einer 1,5-Liter Alu-Flasche von Sigg.. zwar ist der Verschluss immer noch Plastik, aber geprüftes.. und der Rest der Flasche ist wesentlich gesünder als die Einwegpfandflaschen.. und wahnsinnig schwer ist meine neue auch nicht..

    nur so als Empfehlung ^^
    liebe Grüße
    shira

  3. Liebe Subs,

    wir hatten in unser vorherigen Wohnung auch sehr „hartes“ Wasser- viel Kalk und es gibt kaum schlimmeres als das, in Sachen Leitungswasser.
    Ich habe den Tip bekommen, Bergkristall und Rosenquarz ins Wasser zu tun. Das habe ich auch getan, man probiert schliesslich alles aus. Und ob es nun Einbildung war oder nicht, das Wasser aus dem Hahn schmeckte deutlich besser und auch unsere Fellnasen haben lieber am heimischen Napf, statt aus der Regentonne- die bis dato das liebste Wasser enthielt- getrunken…. Versuch macht kluch! Zu deiner Filteranlage habe ich leider nix beizutragen und Wasser aus Plastikflaschen trinken wir schon ewig nicht mehr. Interessanterweise gibt es im Getränkemarkt gerade mal 2- ZWEI!- Hersteller, die ihr Sprudel noch in Glasflaschen anbieten. Wird wohl auch nuir eine Frage der Zeit sein, bis die ganz verschwinden :-(

    Liebe Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s